State-of-the-Art Technologie beim Projekt Max 64

  • IMG_5765
  • IMG_5728
  • IMG_5783
  • IMG_5797_merge
  • IMG_5844

Die attraktive, moderne Architektur paart sich mit modernster Technik zur Energieeinsparung und –gewinnung. Die Verwendung ökologischer Baustoffe und der Einsatz regnerativer Energiequellen sorgt in Verbindung mit guter Wärmedämmung und einer kontrollierten Wohnraumlüftung für einen Niedrigenergiestandard jenseits der KFW-60 Förderung.

Eingebettet in einen skulpturhaften, ab dem 1.OG komplett weiß in weiß gehaltenen Baukörper und gedeckt mit einem weiß beschichteten Eternit-Schindel-Dach findet sich in der aus zwei Mehrfamilienhäusern bestehenden Wohnanlage modernste State-of-the-Art Technologie von namhaften Marktführern. Auf beide Häuser verteilen sich je vier Wohneinheiten mit auf Individualität ausgerichteten Grundrissen und unterschiedlichen Wohnungsgrößen. Richtung Osten, Süden und Westen präsentiert sich die Gebäudearchitektur offen mit teils raumhohen Fenstern sowie großen Schiebetüren, die auf Terrassen oder Balkone führen. Gärten, Terrassen und Balkone sind so angeordnet, dass sie hinreichend Raum für Individualität gewährleisten, so daß sich jeder Eigentümer quasi wie in einem Einfamilienhaus fühlen kann. Verbindendes gestalterisches Element ist eine Natursteinmauer, die die beiden Gebäude über die gesamte Grundstückslänge verbindet und die öffentliche Eingangszone von den Wohnungen und privaten Gartenteilen trennt.
In einer Dachgeschoßwohnung, visualisiert der Bau- und Hausherr, wie sich modernste Technologie sinnvoll und komfortabel nutzen lässt. Er setzt dabei auf serve@home -Hausgeräte von Siemens und ein Multiroomsystem mit integrierter Mediensteuerung, Adagio AESI von Crestron. Die komplette Steuerung läuft dabei über das Crestron System. Vom Wohn-/Eßzimmer seiner 146 qm großen Wohnung aus kann er über das dort positionierte Touchpanel beispielsweise den Status der zugehörigen elektrischen Verbraucher/Geräte in der Dachgeschoßwohnung und der Galerie abfragen. Auf Berührung erscheint auf dem Display jeweils der Grundriss der jeweiligen Wohneinheit. Die Heiztemperatur lässt sich ablesen und ICONS zeigen bildschön, in welchen Bereichen das Licht oder Musik an ist. Neben der Statusabfrage hat der Hausherr jedoch auch die Möglichkeit, den Status beliebig zu verändern. Auch die Videogegensprechanlage ist mit seinem Touchpanel verbunden. Klingelt es an der Haustür, zeigt die Haustürkamera das Bild des Gastes auf dem Display. Über die Funktionen „Sprechen“ und „Öffnen“ entscheidet der Hausherr, ob er sich mit dem Ankömmling lediglich unterhalten oder ihn auch in seinen Räumlichkeiten empfangen möchte.

Das Menue „Licht“ und diverse Untermenues erlauben den Zugriff auf die Lichtstimmung in sämtlichen Räumen. Verschiedene Lichtquellen können einzeln ein- oder ausgeschaltet, gedimmt sowie vorher fest definierte Beleuchtungsszenen abgerufen werden. Diese reichen von Kochen, Essen, Fernsehen, Arbeiten über Party, Schlafengehen bis zu Putzen. Auch die Terrasse ist in dieses Szenario eingebunden. Dieses Menue erlaubt ferner den Zugriff auf die Beleuchtung im Dachgeschoß mit Galerie sowie die Steuerung der Markise der Terrasse. Das Menue „Klima“ gewährt einen Überblick über die Ist-Temperatur in sechs Bereichen – Wohnen, Gast, Gästebad, Schlafen, Wellness und Arbeiten – , die Soll-Temperatur lässt sich durch Berührung zweier Pfeile nach oben oder unten verändern. Auch auf die Lüftung hat der Hausherr über dieses Menue Zugriff. Fünf Zustände sind vorprogrammiert: sanft, normal, Party, auto(matisch) oder aus.

Für die Beschallung sind Wand- und Deckenlautsprecher von Revox sowie unsichtbare Flachmembranlautsprecher von ML-Audio in den Räumen Wohnen, Gast, Gästebad, Schlafen, Wellness und Arbeiten installiert und in das Multiroom-System integriert. Über das Menue „Multiroom“ trifft der Hausherr die Senderauswahl – Radio1, Radio2, IPOD, PC, Platte -, wählt die Einspeisung der CD Sammlung in die individuellen Bereiche und regelt die Lautstärke. Für höchstmöglichen TV-Genuss sorgt ein 40“ großer, HD-fähiger Flachbildschirm von Loewe, den 5.1 Dolby Surround Sound steuern zwei Rear-Lautsprecher von ML Audio bei. Zwei Front-Speaker von Revox sind in der Decke integriert, der Center unter dem Bildschirm setzt einen farblichen Akzent und verdeckt die Kabel, der Subwoofer von Revox sitzt versteckt im Küchenblock. Über das Menue „TV/Video“ wählt der Hausherr Ton- resp. Bildquelle, trifft die Senderauswahl – ARD, ZDF, BR3 oder ORF – und kann die Musik von Stereo auf Surround Sound um- oder gänzlich ausschalten.

Beim täglichen Verlassen des Hauses wird der Button „Aus“ genutzt. Er lässt gewisse vorher definierte Verbraucher am Netz. Der Button „Urlaub“ schaltet auch die Hausgeräte – mit Ausnahme des Kühlschranks – ab. Soviel Technik wie nötig für soviel Komfort wie möglich – so sein Credo.

zurück

Kommentare sind deaktiviert